Konventionelle Ausbildung (Automatik-Kurse)

Bei der konventionellen Ausbildung finden anfangs die Automatensprünge Anwendung. Hierbei wird der Fallschirm durch eine Verbindungsleine (vom Flugzeug zum Gurtzeug) „automatisch“ nach Verlassen des Flugzeuges in ca. 1.200 m Höhe geöffnet.

Während dieser Ausbildungsphase erlernt der Schüler die korrekte Absprunghaltung, die Schirmfahrt mit Landung und das Packen eines Fallschirmes. Gegen Ende der Automatensprünge muss der Schüler sog. „Scheingriffübungen“ zur Zufriedenheit des Sprunglehrers durchführen, bevor er dann zur Freifallausbildung und zum Lizenzerwerb zugelassen wird.

Wir bilden ausschließlich an modernen Flächenfallschirmen mit entsprechenden Sicherheitssystemen aus. Außerdem ist der Schüler bei den ersten Sprüngen durch Funk mit dem Ausbilder bis zur sicheren Landung verbunden.

Termine und Ausbildungsgebühren

Automatik-Kurse (konventionell) sind jeweils für das laufende Jahr im März und im Mai geplant und starten, sowie wenn vier Teilnehmer sich verbindlich angemeldet haben.

Eine Übersicht über Beiträge und Ausbildungsgebühren findet man auf der Unterseite „Ausbildung – Preise“.

Aus versicherungsrechtlichen Gründen ist die Mitgliedschaft im FSC-Mannheim e.V. und die damit verbundene Schüleranmeldung beim DFV Voraussetzung für die Sprungausbildung.

Nach der Ausbildung

Mit der erworbenen Sprunglizenz, also dem Führerschein für Fallschirme, der den Debütanten ermächtigt auf jeder dafür zugelassenen Dropzone der Welt seinem Verlangen des Sturzes aus großer Höhe nachzukommen, beginnt die eigentliche Springerkarriere. Auch hier ist bei den ersten Schritten der Verein mit seinen schon erfahrenen Mitgliedern, stets kompetenter Ansprechpartner: sei es die Beratung bei der Auswahl der ersten eigenen Ausrüstung, die Entscheidung der geeigneten Stilart des Springers, das Finden von Sprungpartnern oder einfach später die Möglichkeit zur Weiterbildung für Wettkämpfe, Lehrer- oder Tandemmasterausbildung.

Auf dem Sprungplatz, der Home-Dropzone, findet man immer die geeigneten Ansprechpartner zu allen Belangen des springerischen Daseins.